Potenzprobleme

Unzuverlässigkeit bei  der Erektion und Potenzprobleme gehen oft mit der Angst einher, kein richtiger Mann mehr zu sein. Ein Thema welches nur sehr selten öffentlich diskutiert und lieber tot geschwiegen wird. Viele Männer schämen sich für ihre erektile Dysfunktion und trauen sich mit den Potenzproblemen auch nicht gern zum Arzt. Potenzprobleme sind nicht nur ein Thema für Männer im fortgeschrittenen Alter, auch junge Menschen werden oft schon von diesem Problem betroffen. US- Wissenschaftler gehen davon aus, das ca. die Hälfte aller Männer über 40 mit Potenzproblemen zu kämpfen hat, wobei die Anzahl der Betroffenen mit zunehmendem Alter zunimmt.

Woher kommen Potenzprobleme?

Potenzprobleme haben meist körperliche Ursachen, diese setzen sich jedoch häufig im Kopf fort und greifen auch die Seele an. Oft steckt nur ein kleines und meist harmloses Leiden hinter den Problemen mit der Potenz. Werden diese nicht behandelt, leidet sehr oft das Selbstwertgefühl so stark, das der psychische Defekt schwerwiegender ist, als das zugrunde liegende Problem. Viele Männer würden lieber einen Arm verlieren als ihre Potenz und eine Schwächung der Potenz wird nicht selten als Schwächung der der ganzen Identität wahrgenommen. Zwar kann einer Potenzstörung mit Viagra, oder anderen verschreibungspflichtigen Medikamenten entgegengewirkt werden, doch scheuen mittlerweile immer mehr Männer den Gang zum Arzt und die nicht grade geringen Neben- und Wechselwirkungen. Selbst die Alternative eines günstigen Generikums wird meist nicht ergriffen. Die Angst im Bett versagen zu können und seinen Mann nicht mehr stehen zu können, die Unfähigkeit seine Partnerin zu befriedigen nagt an der Psyche eines Mannes und verstärkt die physischen Probleme meist noch um ein Vielfaches. Die Lebensqualität leidet und die Katze beißt sich selber in den Schwanz.

Vielen Männern schießt der Gedanke an Potenzprobleme bereits beim ersten und einmaligen Versagen durch den Kopf. Dies hat jedoch meist ganz andere Ursachen, ein einmaliges Versagen der Potenz kann durch Stress, Unwohlsein, schlechter Ernährung oder Alkohol ausgelöst werden. Ärzte sprechen von Potenzproblemen erst dann, wenn diese über einen Zeitraum von sechs Monaten oder länger andauern.

Stress und Überarbeitung sind die größten Feinde eines gesunden Liebeslebens und fördern die Impotenz. Die Lust am und auf Sex wird immer weniger, die Gedanken sind woanders, ein gänzlicher Verlust der Libido droht. Darunter leidet nicht zuletzt die Partnerschaft und das soziale Umfeld. Die Probleme die aus der fehlenden Erektion hervorgehen sind weitläufig und kaum überschaubar. Das Gefühl beim Sex zu versagen führt zu Angstzuständen und einem noch höheren Leistungsdruck den man nicht mehr erfüllen kann.

Abhilfe bringen hierbei moderne Potenzmittel. Ob man sich für synthetische, oder für Potenzmittel aus der Natur entscheidet bleibt dabei jeden selbst überlassen. Auf jeden Fall sollte man den Einsatz von Mitteln die die Potenz steigern mit seinem Arzt besprechen, er kann ihnen auch sagen, ob Sie den natürlichen Potenzmitteln Vertrauen schenken dürfen.

This entry was posted in Potenzprobleme. Bookmark the permalink.